We Care. Wir forschen für Ihre Gesundheit.

Ein Struwwelkopf

Therapie der Alzheimer-Demenz

Wird die Diagnose „Demenz“ oder „Alzheimer“ gestellt, ist es wichtig, nicht in Resignation und therapeutischen Nihilismus zu verfallen. Bei Patienten mit einer beginnenden Demenz gilt es durch therapeutische Maßnahmen eine Verbesserung oder zumindest Stabilisierung der geistigen Leistungsfähigkeit zu erzielen. Bei fortgeschrittener Demenz steht der Erhalt der Alltagskompetenz des Patienten und eine Verzögerung der Pflegebedürftigkeit bzw. Heimeinweisung im Vordergrund der Therapie.

Einleitung eines therapeutischen Gesamtkonzeptes

Für eine erfolgreiche Behandlung des Demenzpatienten ist nach der Diagnosestellung ein umfassendes therapeutisches Gesamtkonzept bestehend aus medikamentösen und nicht-medikamentösen Maßnahmen notwendig.

Umgang mit dementen Menschen

Die Erfahrung im Umgang mit dementen Menschen und ihren Familien lässt häufig erkennen, dass die Kommunikation mit den Angehörigen erschwert oder gestört ist. Geduld und Verständnis für die Kranken aufzubringen, wird um so schwerer, je stärker sich Persönlichkeitsveränderungen bei ihnen entwickeln. Es ist wichtig, die Krankheit und damit auch den Patienten zu verstehen. Der Krankheit angepasste Verhaltensweise von Pflegenden im täglichen Umgang können allen Beteiligten helfen.

Lesen Sie auch:

Letzte Änderung: 15.06.2007, 14:44 Uhr

produced by GPM mbH

Suchen

Suchen

Login für Fachkreise

Login für Fachkreise DocCheck Logo

neu anmelden

Newsletter

Bestellen Sie unsere Broschüren online

Expertenrat

Häufig gestellte Fragen

Weitere neurologische Internetseiten

Merz [Logo] Merz [Logo]

http://alzheimerinfo.de

URL: http://alzheimerinfo.de/therapie/
Stand: 15.06.2007, 14:44 Uhr
© 2010 Merz. Alle Rechte vorbehalten.