We Care. Wir forschen für Ihre Gesundheit.

Ein Struwwelkopf

Die gemeinsame Mahlzeit

Familie beim essen

Quelle: bilderbox - Fotolia.de/Kzenon

Demenzkranke können von der Situation am Essenstisch leicht überfordert sein. Es ist deshalb wichtig, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, die dem Kranken hilft, sich wohl zu fühlen und den Überblick zu behalten.

Kleckern erlaubt!

Was die "Tischmanieren" angeht, gilt es, sich in Nachsicht zu üben. Mit den Fingern essen und Kleckern sollten erlaubt sein. So kann der Patient möglichst lange selbstständig essen, das stärkt das Selbstwertgefühl.

Demenzkranke, die nicht lange genug still sitzen können, um an der gesamten Mahlzeit teilzunehmen, profitieren häufig von "Fingerfood". Kleine Häppchen - ein Stück Obst, ein belegte Brotschnitte - sollten dann auch außerhalb der Mahlzeiten immer wieder zum Naschen angeboten werden.

Lesen Sie auch:

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 03.09.2009, 15:26 Uhr

produced by GPM mbH

Suchen

Suchen

Login für Fachkreise

Login für Fachkreise DocCheck Logo

neu anmelden

Newsletter

Bestellen Sie unsere Broschüren online

Expertenrat

Häufig gestellte Fragen

Weitere neurologische Internetseiten

Merz [Logo] Merz [Logo]

http://alzheimerinfo.de

URL: http://alzheimerinfo.de/aktuelles/monatsspecial/archiv/ernaehrung/mahlzeit/
Stand: 03.09.2009, 15:26 Uhr
© 2010 Merz. Alle Rechte vorbehalten.